Arno Camenisch - skurril und sprachexperimentierend

Danis-Tavanasa, kleine Fraktionsgemeinde in der oberen Surselva, ist seine Heimat, die grosse Welt sein Elixier: Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa geboren, ist zu einem der bekanntesten rätoromanischen Schriftsteller der jüngeren Generation avanciert.

 

Camenisch schreibt Prosa, Lyrik und Bühnenstücke in Rätoromanisch und Deutsch. Durch sein mehrfach ausgezeichnetes Buch "Sez Ner", einer lockeren Szenenfolge vom Leben auf einer Alp im Bündner Oberland, das zusammen mit "Hinter dem Bahnhof" und "Ustrinkata" eine abgeschlossene Trilogie bildet, ist er über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden. Sein jüngstes Buch "Die Kur" (2015), in dem der Autor seine beiden Protagonisten, ein Ehepaar im Pensionsalter, mit trockenem Humor ihre Lebensbilanz offenbaren lässt, gilt als das bisher melancholischte Werk, das Camenisch veröffentlicht hat.

 

Wir haben hier für dich einen Beitrag von RTR zu Camenischs romanisch-deutschem Prosaband «Sez Ner» ausgewählt, in dem der Autor auf spielerische Weise die Sprachkombinationen und den Sprachwechsel, die in der Zweisprachigkeit der Rätoromanen angelegt sind, ausreizt. Ein absolut lesenswertes Buch ...

Schau dir den Filmbeitrag an. Nichts verstanden? Wirklich nicht? Dann versuche mit Hilfe der verschiedenen Übungen den Beitrag zu verstehen.

Arno Camenisch - Junger Schriftsteller zwischen Tavanasa und New York